Thursday, December 11, 2014

Indigenous leaders assassinated defending land

Human Rights Day: tribal leaders assassinated for defending their land

Guarani leader Marinalva Manoel was stabbed to death after campaigning for her tribe's ancestral land.
Guarani leader Marinalva Manoel was stabbed to death after campaigning for her tribe's ancestral land.
© Aty Guasu
Dec. 9, 2014: To mark Human Rights Day on Wednesday, Survival International – the global movement for tribal peoples’ rights – warns about the growing humanitarian crisis afflicting tribal peoples around the world by highlighting five murders of tribal people fighting for their land and their rights:
- Marinalva Manoel, Guarani spokeswoman from Brazil, was brutally stabbed and dumped on the side of a highway in November 2014. She had been fighting for the return of the Guarani’s land – most of which has been taken over by cattle ranchers.
- Four Ashéninka Indian leaders from Peru were fatally shot in September 2014. The Indians were renowned for their work against illegal logging in the Amazon rainforest, making them a prime target.
Jumma activist Timir Baran Chakma was killed after being tortured in the custody of the Bangladesh army.
Jumma activist Timir Baran Chakma was killed after being tortured in the custody of the Bangladesh army.
© Survival
- Jumma activist Timir Baran Chakma (also known as Duran Babu Chakma) from the Chittagong Hill Tracts in Bangladesh was killed after being tortured in army custody in August 2014. The Jummas suffer violent repression by the Bangladesh military. More recently there has been an alarming increase in sexual violence against Jumma women, often resulting in their death.
- Martinus Yohame, a pro-independence tribal leader in West Papua, went missing in August 2014. His body was found floating in a sack in the sea, tied up and covered in bullet wounds. His murder has been linked to the Indonesian special military unit Kopassus, with which the United States renewed military ties in 2010 following a 12-year ban due to gross human rights violations. Since West Papua’s brutal occupation by Indonesia in 1963, an estimated 100,000 Papuans have been killed.
Uncontacted Indians in the Amazon rainforest made contact in June 2014 after their relatives were massacred and their houses set alight by outsiders.
Uncontacted Indians in the Amazon rainforest made contact in June 2014 after their relatives were massacred and their houses set alight by outsiders.
© FUNAI/Survival
- A group of highly vulnerable uncontacted Indians made contact with a settled indigenous community near the Peru border in Brazil’s Amazon rainforest in June 2014. A team of interpreters learnt that they had been fleeing violent attacks by outsiders who massacred their elder relatives and set their houses on fire. Uncontacted tribes are the most vulnerable societies on the planet.
These are just a few gruesome examples of tribal people who have been killed fighting for their lands. In virtually all cases of murder and assassination of tribal peoples the perpetrators escape justice. Survival is calling for an end to the impunity; better law enforcement; and protection for tribal peoples who are being targeted and threatened in their fight for land and rights.
Survival’s Director Stephen Corry said today, “If anyone should think that the industrialized world’s assault on tribal peoples had ended, these tragic cases serve as a grim reminder that killings, massacres, even genocides, are still going on. Industrialized societies subject tribal peoples to genocidal violence, slavery and racism so they can steal their lands, resources and labor in the name of ‘progress’ and ‘civilization’. It’s one of the most urgent and horrific humanitarian crises of our time.”


Human Right Day: Stammesführer ermordet weil sie ihr Land verteidigten

9.Dezember 2014

Guarani Anführer Marinalva Manoel wurde zu Tode erstochen nachdem sie sich für das Land ihres Stammes einsetzte.


Survival International
(Picture)©Aty Guasu

Translation by Selina Berger
Um den Human Rights Day, Überleben International, am Mittwoch zu beschreiben - die globale Bewegung für die Rechte der indigenen Völker - warnt vor der wachsenden humanitären Krise worunter die indigene Völker auf der ganzen Welt leiden durch die Hervorhebung von 5 Ermordungen von verschiedenen Stammes-Mitglieder welche sich für ihr Land und Ihre Rechte eingesetzt hatten:

- Marinalva Manoel, Guarani-Sprecherin von Brasilien. Im November 2014 wurde sie brutal niedergestochen und seitlich des Highways abgelegt. Sie kämpfte für die Rückgabe von Guarani's Land - wovon das meiste von Viehzüchtern eingenommen wurde.

- Vier Ashéninka indianische Führer von Peru wurden im September 2014 erschossen. Die Indianer waren berühmt für Ihr Engagement gegen den illegalen Holzeinschlag im Amazonas-Regenwald..was sie zur Zielscheibe machte.
Jumma Aktivist Timir Baran Chakma wurde getötet nachdem er in Gefangenschaft der Bangladesh Armee gefoltert wurde.
© Survival (Picture)

- Jumma Aktivist Timir Baran Chakma (auch bekannt als Duran Babu Chakma) von den Chittagong Hill Tracts in Bangladesh wurde im August 2014 umgebracht nachdem er in Gefangenschaft der Armee gefoltert wurde. Die Jummas mussten durch das Bangladesh Millitär gewaltsame Unterdrückung erleiden. In jüngster Zeit hat es eine alarmierende Zunahme von sexueller Gewalt an Frauen gegeben was oftmals zu ihren Tod führte.

- Martinus Yohame, ein Unabhängigkeits-Stammesführer in West-Papua, verschwand urplötzlich im August 2014. Seine Leiche wurde in einem Sack an der Oberfläche schwimmend im Meer gefunden. Er war gefesselt und mit Schusswunden übersät. Sein Mörder wurde mit der indonesischen Millitär-Spezialeinheit Kopassus in Verbindung gebracht, mit welcher die Vereinigten Staaten eine militärische Beziehungen im Jahre 2010 erneuerte nach einem 12-Jahres-Verbot wegen schwerer Menschenrechtsverletzung. Seit West Papua's brutaler Besetzung von Indonesien in 1963 wurden 100.000 Papuaner getötet. Unkontaktierte Indianer des Amazonas-Regenwald nahmen im Juni 2014 kontakt auf nachdem ihre Verwandten masskriert und ihre Häuser von Außenstehende in Brand gesteckt wurde. 
© FUNAI/Survival (Picture)

- Eine Gruppe von sehr gefährdeten unkontaktierten Indianer suchten im Juni 2014 Konktakt mit einer angesiedelten indogenen Komunity nähe der Peruanischen Grenze im brasilianischen Amazonas-Regenwald. Ein Team von Dolmetschern erfuhren dass sie vor gewaltsamen Attacken von Außenstehenden fliehen mußten die ihre Älteresten Verwandten massakrierten und ihre Häuser unter Flammen setzten. Unkontaktierte Stämme sind die schwächste Gesellschaft auf diesem Planeten.

Das sind nur ein paar grausame Beispiele von Mitgliedern eines Stammes die wegen das Kämpfen um ihr Land getötet wurden. Praktisch in allen Mord- und Attentatfällen auf indigene Völker entkommen die Täter straflos. Survival fordert ein Ende dieser Straflosigkeit, eine bessere Rechtssprechung, und einen Schutz für Stammes-Mitglieder die ein Ziel geworden sind und bedroht werden weil sie für Ihr Land und ihre Rechte kämpfen.

Survival's Direktor Stephen Corry sagte heute, "Wenn irgendjemand denken sollte dass die industrialisierte Weltangriff auf Stammesmitglieder aufgehört hat, dienen uns diese tragischen Fälle als Erinnerung daran dass Morde, Massaker und sogar Völkermord immer noch spruchreif ist. Industriegesellschaften unterwerfen Stammesmitglieder mit Gewalt, Sklaverei und Rassismus so dass sie ihr Land und ihre Resourcen stehlen können und arbeiten im Namen des "Fortschritts" und der "Zivilisation". Dies ist eines der hilfeschreienden und schrecklichsten Krise in unserer Zeit."

Bitte teile diesen neuen Report.

No comments:

Censored News PayPal


Thanks for reading Censored News for the past 10 years! I've depleted all my funds to keep Censored News going. Please donate to help provide Internet access for Censored News! Censored News has no advertising, grants or sponsors, and depends on reader donations! Thank you! Brenda Norrell, PMB 132, 405 E Wetmore Rd, Ste 117, Tucson, Ariz. 85705 brendanorrell@gmail.com