Friday, January 9, 2015

Zapatistas Declaration Festival of Resistance Rebellion against Capitalism

Photos by Timo Russo

Declaration from the First World Festival of Resistance and Rebellion Against Capitalism

Italiano
Espanol
French
German (below)
Declaration from the First World Festival of Resistance and Rebellion Against Capitalism
To the peoples of the world.

From Chiapas, Mexico, we send out our word to all those women and men from below, in the countryside and the city, in Mexico and throughout the world, all those who sow resistance and rebellion against the neoliberal capitalism that destroys everything.

We met in the Ñahtó community San Francisco Xochicuautla, State of Mexico, on December 21, 22, and 23; in the Nahua community of Amilcingo, Morelos, on December 22 and 23; in the space of the Frente Popular Francisco Villa Independiente in Mexico City on December 24, 25, and 26; in Moncolva, Campeche, on December 28 and 29; in the Zapatista Caracol of Oventik, Chiapas, on December 31 and January 1; and in CIDECI in San Cristobal de las Casas, Chiapas, on January 2 and 3. We met to hold “sharings,” which means not only to share, but to learn and build together. 

These were “sharings” that were grown from the deep pain and rage that belongs to all of us due to the disappearance and murder of the students from the Rural Teacher’s College Raul Isidro Burgos in Ayotzinapa, Guerrero. This was a criminal act that reflects the politics of death that the bad government and the capitalists have pushed into every corner of the country and the world. These missing students are our disappeared, and we, as the National and International Sixth, the National Indigenous Congress, and the Zapatista Army for National Liberation will not cease to struggle until they are found.

The capitalists and their foremen in the bad governments have left destruction in each of our individual hearts and great destruction in the collective heart that we make up as peoples, mothers and fathers of the young people who were taken from us, and solidarity organizations, all determined to reconstruct life where the powerful have sown death and mourning.

In the indigenous communities that we compose, we suffer the attacks by the capitalist system through the blood and pain of our children, who are also the only possible future for this planet we call Earth. Amidst the distances and different colors that make up our being and our existence, we maintain the certainty that Earth is our mother and she is alive. And in order to keep her alive, justice must be a demand that is woven by the actions and convictions of those of us who compose the world of below, who do not aspire to govern that world but rather construct it along our path.

From the oceans, beaches, mountains, cities, and countryside, we build and rebuild alongside the assemblies, organizations, and collectives that in diverse autonomous forms weave spaces and forms of organization and solidarity that are capable of containing the capitalist destruction that does not distinguish between peoples and colors and in its chronic blindness only recognizes what feeds the same production dressed as permanent war, unjust markets, and colossal profits for a few. These are values alien to our peoples and against the ancient agreements made with our Mother Earth that give meaning and sense to life in the world, that give us freedom and dignity, dignified in living and defending life.

But the capitalists who say they are governing but really are only trying to dominate, administrate, and exploit, have a limit—a very large barrier—when they come up against the dignity of a person, a family, a collective, a society who they have profoundly damaged, from whom they have snatched and killed a part of their heart, detonating an explosion of rebellion like that which has illuminated the World Festival of Resistance and Rebellion Against Capitalism which we call “Where those above destroy, we below rebuild.”

Because we are below; from below we understand the world, from below we care for it, below we look at one another and from there, together, we rebuild the destiny that we believe is our own until the powerful snatch it from us and only then do we learn, do we know, that what is really ours is that which we can construct or reconstruct where capitalism has destroyed.

The pain that is converted into dignified rage in the families of the murdered and disappeared students of the Rural Teacher’s College Raul Isidro Burgos is the pain that has kidnapped and disappeared us also, and thus we will never stop struggling until they are found, along with all of the murdered, disappeared, tortured, exploited, disrespected, and dispossessed brothers and sisters, wherever they may be in this savage capitalist geography, on whatever border of the world, in whichever prison.

The walk of the peoples of the world in the countryside and the city, each with their path, are led by the footprints of their own ancestors, paths that divide, intersect, and cross with ours until they find one direction, marked by a rebellious dignity that speaks so many languages and has as many colors as nature itself, woven from small embroideries that together construct what we need to be.
So, brothers and sisters of this suffering world that is nonetheless happy because of the rebellion that nourishes us: we invite you to continue walking with a small but firm step, to continue to meet, share, construct, and learn along with us, to weave the organization from below and to the left of the Sixth that we compose.

Only from our rebellion and our resistance will the death of capitalism be born and a new world brought to life, a world for all of us.

San Cristobal de las Casas, Mexico, January 3, 2015.
NATIONAL INDIGENOUS CONGRESS
ZAPATISTA ARMY FOR NATIONAL LIBERATION
NATIONAL AND INTERNATIONAL SIXTH

German translation by Selina Berger, Censored News, thank you!

Zapatistas Declaration von dem ersten Welt Festival des Widerstandes und der Rebellion gegen den Kapitalismus.


An die Völker der Welt.


Von Chiapas, Mexiko, senden wir unser Wort an all jene Frauen und Männer unten, auf dem Land und in der Stadt, in Mexiko und auf der ganzen Welt, an all jene die Widerstand und Rebellion gegen den neoliberalen Kapitalismus säen der alles zerstört.

Wir haben uns in Ñahtó Community San Francisco Xochicuautla, State of Mexico am 21, 22, und 23. Dezember getroffen. In der Nahua Community von Amilcingo, Morelos am 22 und 23. Dezember. Im Raum von Frente Popular Francisco Villa Independiente in Mexico City am 24, 25, und 26. Dezember. In Moncolva, Campeche am 28. und 29. Dezember; In der Zapatista Caracol von Oventik, Chiapas, am 31.12 und 1.Januar; In CIDECI in San Cristobal de las Casas, Chiapas, am 2.und 3.Januar. Wir trafen uns um das TEILEN aufrecht zu erhalten, was bedeutet nicht nur zu teilen sondern auch zu lernen und zusammen zuhalten. Dies waren "Teilhabungen" die aus tiefen Schmerz und Wut gewachsen sind was wir alle durchleben mußten durch das Verschwinden und Morden von Studenten aus dem ländlichen Lehrer College Raul Isidro Burgos in Ayotzinapa, Guerrero. Dies war ein krimineller Akt der auf die Politik des Todes reflektiert welche die schlechte Regierung und die Kapitalisten in jede Ecke des Landes und der Welt gepuscht haben. Diese vermissten Studenten sind unsere Verschwundenen und wir als die Nationale und Internationalen Sechste, der Nationale Indigene Kongress, und die Zapatista Armee für Nationale Befreiung wird nicht zu kämpfen aufhören bis sie gefunden werden.

Der Kapitalist und Ihre Meister in der schlechten Regierung haben Zerstörung in jeden von unseren individuellen Herzen und große Zerstörung in dem kollektiven Herzen hinterlassen welches uns als Menschen, Mütter und Väter von den jungen Menschen die von uns genommen wurden, ausmacht. Solidaritäts-Organisationen, alle entschlossen das Leben zu rekonstruieren wo die Mächtigen den Tod und Trauer gesät haben.

In den indigenen Communities die wir zusammenstellten erleiden wir die Angriffe des kapitalistischen Systems durch das Blujt und den Schmerz unserer Kinder welche die einzigste mögliche Zukunft sind für diesen Planeten den wir Erde nennen. Inmitten der Entfernung und verschiedenen Farben die unsere Existenz ziehrt, pflegen wir die Gewissheit das die Erde unsere Mutter ist und sie ist am Leben. Um sie am Leben zu erhalten muß Gerechtigkeit gefordert werden welche gesponnen wird mit den Aktionen und Überzeugungen von diesen unter uns welche die Welt von unten aufräumen und welche nicht den Anspruch haben die Welt zu regieren sondern unseren Weg gerecht aufbauen.

Von den Ozeanen, Stränden, Bergen, Städte und Landschaften errichten und bauen wir, neben der Versammlung, Organisationen und Kollektiven welche in verschiedenen autonomen Formen Plätze gestalten und Organisationen sowie Solidarität formt die in der Lage sind die kapitalistische Zerstörung in Grenzen zu halten. Denn diese Zerstörung unterscheidet nicht zwischen Menschen und Farben. In ihrer chronischen Blindheit erkennen sie nur was die gleiche Produktion füttert..eine Produktion die verkleidet ist als permanenter Krieg, ungerechte Märkte und kolossale Gewinne für wenige. Dies sind fremde Werte für unser Volk und sind gegen den alten Vertrag den wir mit Mutter Erde gemacht haben, welche uns eine Bedeutung und ein Gefühl des Lebens in dieser Welt gibt. Es gibt uns Freiheit und Würde, in Würde zu leben und Leben zu beschützen.

Aber die Kapitalisten die sagen dass sie regieren versuchen in Wahrheit nur zu dominieren, zu verwalten jedoch ihr Nutzen ist limitiert - eine sehr große Barriere - wenn sie sich gegen die Würde der betroffenen Personen, einer Familie, einer Kollektive, einer Gesellschaft stellen die sie zutiefst geschädigt haben und von denen sie jemanden entrissen sowie ein Teil ihres Herzens getötet haben. Das Auslösen eine Rebellen-Explosion wie diese welche die Weltfestspiele von Widerstand und Rebellion gegen den Kapitalismus beleuchtet, ist das was wir "Wo diese da oben etwas zerstören, bauen wir hier unten wieder auf" nennen. Denn wir sind hier unten; von unten verstehen wir die Welt, von unten sorgen wir uns darüber, von unten achten wir aufeinander und von da, zusammen, bauen wir das Schicksal woran wir glauben das es unsere eigen ist bis die Mächtigen es uns entreißen, wieder auf. Und erst dann lernen wir, wissen wir, das was wirklich uns gehört ist das was wir bauen oder rekonstruieren was der Kapitalismus alles zerstört hat.

Der Schmerz der sich in würdige Wut sich unter den Familen der Ermordeten und den verschwundenen Studenten von dem ländlichen Lehrer Collage Raul Isidro Burgos umgewandelt hat, ist der Schmerz der auch uns gefangen genommen und entführt hat und so werden wir niemals aufhören bis sie gefunden werden, zusammen mit all den ermordeten, verschwundenen, gefolterten, ausgebeuteten, missachteten und vertriebenen Brüder und Schwestern, wo immer sie auch sind in dieser wilden kapitalistischen Geographie, and was für eine Grenze der Welt auch immer..in welchem Gefängiss sie auch immer sein mögen.

Der Weg der Menschen von der Welt, auf dem Land und in der Stadt, jeder auf seinem eigenen Weg in den Spuren seiner eigenen Vorfahren, Pfade die sich teilen, schneiden, und sich mit unseren kreuzen bis sie eine Richtung finden gekennzeichnet von einer rebellischen Würde die soviele Sprachen spricht und so viele Farben hat wie die Natur selbst, gesponnen von keinen Stickereien was gemeinschaftlich das konstruierten hat was wir brauchen um das zu sein was wir sind

so, meine Brüder und Schwester von dieser leidenden Welt die nichtsdestotrotz glücklich ist über die Rebellion die uns füttert: Wir laden Dich ein weiter mit uns einem kleinen aber festen Schritt zu gehen und weiter zu treffen, teilen, konstruieren und mit uns zu lernen die Organisation der Unteren zu gestalten und zur linken Seite der Sixth die wir ausmachen.

Nur von unserer Rebellion und unserem Widerstand wird der Tod des Kapitalismus geboren und eine neue Welt zum Leben erweckt. eine Welt für uns alle.

San Critobal de las Casas, Mexico, January 3, 2015
Nationaler Indigener Kongress

ZAPATISTA ARMY FOR NATIONAL LIBERATION

NATIONAL AND INTERNATIONAL SIXTH



No comments:

Censored News PayPal



Censored News depends on reader donations for live coverage. brendanorrell@gmail.com

Censored News Copyrights

Copyrights of Censored News content are maintained by all writers, photographers and anyone whose work appears on Censored News. No content may be used without permission. No content may be used in any revenue scheme. brendanorrell@gmail.com